Diese Seite verwendet Cookies zur Verbesserung unseres Services. Mit der weiteren Verwendung der Website stimmen sie diesem Verhalten zu.

oeffnungszeiten

Es ist zum Zähneknirschen...
Schienenträger mit Schiene
Vielleicht kennen Sie das Problem: Nächtliches Pressen und Knirschen mit den Zähnen, morgens fühlt sich der Unterkiefer irgendwie steif an, die Muskulatur muss erstmal "warm" werden. Irgendwann fängt es vor dem Ohr an, zu schmerzen... Jedes Mal wenn Sie den Mund öffnen. Und außerdem bekommen Sie den Mund auf einmal auch nicht mehr soweit auf wie vorher. Oder Sie werden von dumpfen Gesichtsschmerzen geplagt, die von der einen Gesichtsseite zur anderen wandern und den ganzen Tag unterschwellig rumoren.

Solche Beschwerden sind typisch für die craniomandibuläre Dysfunktion (CMD), eine Erkrankung, bei der die Kopfmuskulatur, Kaumuskulatur, sowie Nacken-, Hals- und Schultergürtelgürtel direkten Einfluss auf das Krankheitsgeschehen haben.

Dieses Krankheitsbild ist in schweren Fällen nur durch eine kombinierte Therapie aus zahnärztlichen, physiotherapeutischen und gegebenenfalls psychotherapeutischen Maßnahmen zu behandeln. Eine völlige Schmerzfreiheit kann nicht immer garantiert werden, in den meisten Fällen ist aber eine deutliche Schmerzreduktion zu erwarten. Die Therapie beginnt dabei mit einer einfachen Aufbissschiene, die die Zahnreihen entlastet und die Kaumuskulatur entspannt. Das in unserer Praxis verfolgte Behandlungskonzept nach Prof. A. Bumann orientiert sich an international anerkannten wissenschaftlichen Ergebnissen.

cmd1 2

Aufbissschiene aus Kunststoff